Duro IIa

Unser Duro II, Duro steht übrigens für DUrable (dauerhaft) und RObust, wurde in 2002 für das britische Militär gebaut und dort 2005 erstmalig zugelassen.
Er wurde also noch bei Bucher gebaut und ist ein Duro IIa.

Die später bei Mowag gebauten Duro IIb erhielten einige Änderungen.

Technische Daten:

  • Zulassung: Wohnmobil
  • Höhe: 2750 mm
  • Länge: 6700 mm
  • Breite: 2160 mm
  • Leergewicht ca. 6400kg
  • zul. Gesamtgewicht: 7490 kg (angelastet)
  • Motor: Cummins 5,9l 6 Zylinder, Turbo-Diesel
  • Getriebe Allison 1000 5 Gang Automatik
  • Permanenter Allradantrieb
  • Selbstsperrende Torsen Differentiale an den Achsgetrieben und zwischen Vorder- und Hinterachse
  • Höchstgeschwindigkeit 100 km/h eingetragen, er kann auch 120 km/h
  • Warmwasserboiler 10l über Motor oder 24V
  • Frischwasser 240l
  • Aufbaubatterien 2x 170AH Gel
  • Solarpaneel 200 Wp

1000 Tipps und Tricks für alle Wohnmobil-Selbstausbauer und Wohnmobil-Optimierer findet Ihr in seinem Buch.

Wie ich zum Duro gekommen bin.

So gerne ich unseren kleinen Pinzi habe. In Schottland haben wir festgestellt, dass manchmal ein wenig mehr Komfort ganz schön sein könnte.
Wen man länger reist kommt sicher auch mal eine schlecht Wetterphase (kalt und oder Regen). Im Pinzgauer kann es da schon mal eng werden. Zwar habe ich das Innenleben so gestaltet, das es sich von einer Person ohne auszusteigen von Tag auf Nacht und umgekehrt umbauen lässt. Zu zweit ist das aber schon schwierig, da verlässt einer besser das Auto (was bei Regen schon blöd ist, zumal wir auch einiges, wären der Fahrt, im hinteren Bereich transportieren, was im Stand vorn Platz findet. Sonst könnte da ja schnell mal Schutz gesucht werden. Insgesamt ist also viel rein und raus angesagt.

Nun überlegte ich ob ein anderes Fahrzeug infrage kommt. Weil der Pinzgauer aber ein so tolle Gerät ist, fing ich an zu schauen was das Militär wohl als Nachfolger eingeführt hat.
Dabei stieß ich in der  der Schweiz auf den Duro. "What a ugly boy" sentiment_satisfied Ja, er gefällt nicht sofort. Bei längerem hinsehen und näherer Betrachtung, verliebt man sich dann aber ganz schnell. Ein großartiges Fahrzeug.

Wo bekommt man so etwas her? Gibt es die überhaupt zu kaufen? Das Internet brachte die Antwort. Großbritannien hatte den Duro II für das Militär angeschafft und trennt sich davon. Bei Witham (Specialist Vehicles) Ltd gab es einige in der Versteigerung. Leider kauft man da auch etwas die "Katze im Sack"

Dann tauchte meiner bei Kleinanzeigen auf. War und aber zu "teuer" und ich verlor die Idee etwas aus dem Auge.

Auf einem Treffen kamen wir auf die Idee einen ehemaligen Wohnwagen auf einen Iveco 110/17 zu bauen, obwohl das schon sehr groß wird. Dann  kam die Abenteuer & Allrad 2017 und wir nutzten die Gelegenheit uns Fahrzeuge auf dem Campground anzusehen. Wahnsinn was es da alles gibt. Der Campground ist da manchmal interessanter als die Messe selber.

Es waren auch ein paar wenige Duros da. Beim Größenvergleich zogen die Ivecos und Mercedese aber den kürzeren. Mit solchen fahrenden "Scheunentoren" kommen wir glaube nicht klar. Wo wir schon alles mit dem Pinzgauer waren, kommt so ein Fahrzeug nicht hin. Ein Duro soll es werden. Für uns der Kompromiss zwischen Größe und wendigkeit.

Wie es der Zufall es will wurde der schon beobachtete und verschwunden Duro an diesen Wochenende, auch noch etwas günstiger, wieder bei ebay-kleinanzeigen eingestellt.
Also nahm ich Kontakt auf und er fand bei mir sein neues Zuhause.

Zurück